Mir ist niemand bekannt, der sich jemals darüber Gedanken gemacht hat, ob der Nikolaus eigentlich ein Sportler ist. Jeder kennt ihn als gemütlichen älteren Mann mit weißem Bart. Schon als Kind war es mir ein Rätsel, wie der Nikolaus am 6. Dezember allen Kindern am gleichen Tag die Päckchen bringen konnte. Klar hat er seine Rentiere, kann mit seinem Schlitten fliegen, aber ich hatte große Zweifel. Mein Großvater erklärte mir damals, dass der Nikolaus überall HelferInnnen hat.
Und dieses Jahr traf es Sonja und mich, um unserer Tennisjugend die Päckchen vom Nikolaus zu bringen.

Nicht nur, dass wir die Päckchen ausfahren mussten, nein wir mussten sie auch noch selbst besorgen und packen. Der Nikolaus überließ uns einfach alles; selbst die Fahrroute mussten wir festlegen.

 

Sonja übernahm auch die Bestellungen für den Nikolaus und wir beide packten für unsere Jugend die „Nikolaussäckchen“ mit tennisnützlichen Sachen. Alle Säckchen wurden gleich der ausgearbeiteten Route gemäß in Körbe gepackt, so dass wir uns beim Verteilen gut geplant auf den Weg machen konnten. Glücklicherweise war auch das Netzgeflüster druckfrisch da und so nahmen wir es auch mit.

Das Werfen der Päckchen durch den Schornstein stellte sich als große Herausforderung dar und deshalb war Fitness angesagt. Da Sonja noch mit Krücken unterwegs war, wurde es für mich zu einem ausgesprochenen Fitnessprogramm – wohnten doch einige Kinder im 4. oder 5. Stock ohne Fahrstuhl. Auch fanden wir nicht immer gleich alle Eingänge, aber letztendlich haben wir es geschafft und hatten auch viel Spaß dabei.

Besonders gefreut hat uns, dass sich ganz viele Kinder selbst oder Eltern sich für diese Aktion sehr bedankt haben. Schon das allein, war alle Mühe wert.

Jetzt wissen wir ganz genau, warum der Nikolaus HelferInnen braucht!!!
UMW