Nebelwanderung in der Pfalz

Auch in diesem Jahr lud Herbert Frey die Mitglieder zu der traditionellen Herbstwanderung ein. Am 27.11.2022 trafen sich die Wanderlustigen – wie immer am Tennisplatz, um gemeinsam ein Fleckchen der Pfalz zu erobern.

16 Erwachsene und 3 Kinder machten sich auf den Weg „Rund ums Hambacher Schloss“. Helga und Herbert Frey hatten im Vorfeld schon die Tour ausprobiert und ein besonders schönes Plätzchen für die Mittagspause ausgesucht: mit einem wunderschönen Blick auf die Rheinebene.

Aber – wie oft im Leben – es kam anders: Je mehr wir uns dem Ausgangspunkt für die Wanderung näherten, desto mehr verschluckte der Nebel die wunderschöne Landschaft. Aber das hielt uns nicht ab, den Wander-Aufstieg zum Hambacher Schloss in Angriff zu nehmen. Wir entschieden uns alle für den doch ziemlich steilen direkten Aufstieg zum Schloss von Alsterweiler aus. Die bis dorthin muntere Unterhaltung verebbte immer mehr, denn alle waren damit beschäftigt, auf dem mit nassem Laub bedeckten Kopfsteinpflaster nicht auszurutschen und aber auch sparsam mit der eigenen „Puste“ hauszuhalten. Oben am Schloss angekommen waren wir dann doch erleichtert, dass alle wohlbehalten ankamen und auch sofort wieder gescherzt wurde.

Unsere drei jungen Damen – Emma, Lena und Sarah – waren nach dem Aufstieg noch topfit und ließen sich von unserem „Hoffotografen“ Wolfgang Möhl direkt nach dem Aufstieg fotografieren.

Nach dieser sportlichen Leistung hatten alle inzwischen auf jeden Fall mal Durst auf eine Pfälzer Schorle, aber auch der Magen knurrte schon bei der einen oder dem anderen. So ging es vergnügt und ziemlich zügig zum „Zeter Berghaus“, wo wir dann schließlich nach dreimal Raum wechseln unsere wohlverdiente Mittagspause einlegen konnten. Die gut eingeschenkten Pfälzer Schorlen (und alle kennen das Verhältnis von Wein zu Wasser bei diesen) trugen sicher auch noch zu der lockeren Unterhaltung bei. Auf den meisten Tellern landeten dann auch noch die typischen Pfälzer Gerichte. Wir konnten uns ganz gar auf unsere Tischnachbarn, auf unsere Schorlen und auf unser Essen konzentrieren, denn: der Nebel hatte einfach die Rheinebene verschluckt – außer Nebel nicht zu sehen.

Frisch gestärkt ging es dann auf direktem Wege zurück zu den Autos und wieder nach Hause zum Tennisplatz.

Alle waren sich einig, dass Tradition doch auch etwas sehr Schönes ist. Und diese Tradition pflegen wir gerne weiter. Wir hoffen, dass Herbert und Helga auch Anfang 2023 wieder eine Frühjahrswanderung für unsere Mitglieder planen werden. Auch hoffen wir, dass dann diejenigen, die dieses Jahr wegen Krankheit absagen mussten, wieder im Frühjahr dabei sein werden.

Der Familie Frey ein sehr großes Dankeschön und allen Wanderern eine gute Adventszeit.

UMW